Gore-Tex Surround im Test

Ruckediguh, Loch ist im Schuh: Hilft das Konzept von “Gore-Tex Surround” gegen das Schwitzigkeitsproblem der Gore-Tex-Membran?

Gore-Tex Surround
© gipfelwelt.net

Die auf Teflon basierende Gore-Tex-Membran, die Kleidung und Schuhe wasserdicht macht, hat ein Schwitzigkeitsproblem. Mit steigenden Temperaturen funktioniert die Atmungsaktivität schlechter, Schweiß kommt nicht mehr so gut von innen nach außen und kondensiert an der Innenseite. Wenngleich sich die Membran über die Jahrzehnte schon deutlich verbessert hat, macht mir das Tragen von Gore-Tex-Produkten bei 25 Grad aufwärts keinen Spaß.

Löcher in Sohle oder Schaft

Auf der Suche nach wasserdichten Laufschuhen bin ich dem Konzept “Gore-Tex Surround” begegnet: Zur besseren Belüftung der Füße, damit Schweiß und Wärme besser entweichen kann, haben die Sohlen hier ganz viele offene Flächen. Die Gore-Tex-Membran ist angeblich trotzdem gut geschützt durch eine robuste Vliesschicht. Für Wanderschuhe gibt es eine andere Variante, da man hier ja schlecht Löcher in die Sohlen machen kann. Hier werden seitliche Belüftungsschlitze ganz unten am Schuhschaft eingearbeitet (diese Variante habe ich nicht ausprobiert).

Nun also die spannende Frage: Bringt das Ganze was? Ich habe mir zwei Paar Gore-Tex-Surround-Laufschuhe gezogen, das eine Paar hat auch sehr viele Luftlöcher im Obermaterial, das andere nicht. Nach ausgiebigem Ausprobieren in der Hitze der Stadt, die uns die Wochen beglückt hat, kann ich sagen: Ja! Bei beiden Paaren ist das Fußklima deutlich angenehmer als bei normalen Gore-Tex-Tretern, wo ich bei diesen Temperaturen nasse Socken kriege. Die Schuhe mit den Luftlöchern im Obermaterial sind dabei nochmal um einiges luftiger, als die ohne.

Ein Nachteil ergibt sich aus der Beschaffenheit der Sohlen: In den Luftlöchern verfangen sich gern Steinchen und Schmutz. Da knirscht es manchmal ganz schön beim Auftreten und man muss die Sohlen regelmäßig reinigen und “entsteinen”.

Ich hatte etwas Sorge, meinen Fuß dem Straßenunrat auszusetzen, aber die Vließ-Schutzschicht über den Löchern scheint wirklich sehr robust zu sein und vor allem zu schützen, was da so auf der Erde liegt, Steine, Dreck, Scherben. Nur die dämpfende Wirkung der Sohle scheint mir etwas geringer zu sein, da diese ja nicht durchgängig ist, so dass die Füße etwas schneller ermüden als mit vollständigen Sohlen.

Fazit zu Gore-Tex Surround

Unterm Strich geht das Konzept für mich auf. Je mehr Löcher, desto besser das Fußklima der Gore-Tex-Treter. Auch wenn das Ganze ein bisschen Augenwischerei ist, denn die Membran an sich verbessert sich dadurch ja nicht. Aber da es der Schwitzigkeit merklich entgegen wirkt, hab ich mich an die Löcher in der Sohle ganz gut gewöhnt. Der nächste Sommerregen kann kommen.

[Werbung] Gore Tex Surround Schuhe bei Bergzeit DE

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.