Grande Traversée des Alpes Vorbereitung

Grande Traversée des Alpes Vorbereitung für den Startpunkt
Grande Traversée des Alpes Vorbereitung für den Startpunkt © gipfelwelt.net

Der südlichste Abschnitt des Fernwanderwegs GR 5 führt in knapp 600 km vom Genfer See nach Nizza. Das ist wichtig für die Grande Traversée des Alpes Vorbereitung.

Ich habe das große Vergnügen, im Sommer 2021 für den Conrad Stein Verlag einen Wanderführer für die Grande Traversée des Alpes (GTA), die Große Alpendurchquerung der französischen Alpen, anfertigen zu dürfen. Der spektakuläre letzte Abschnitt des Fernwanderwegs GR 5 beginnt am Genfer See und führt als Fernwanderung durch sechs Gebirgsgruppen. So führt er durch die Mont-Blanc-Gruppe am höchsten Berg der Alpen vorbei. Unter anderem geht es auch durch das fantastische Vanoise-Massiv, bis schließlich mit den Seealpen das mediterrane Klima das hochalpine Klima ablöst, und schließlich am Stadtstrand von Nizza das azurblaue Meer wartet.

Das bedeutet für mich aber zunächt eine gründliche Grande Traversée des Alpes Vorbereitung. Denn es ist für mich die längste Wanderung, die ich bisher gemacht habe. Mit ihren knapp 600 km Länge hat die GTA es wirklich in sich. Die Route an sich ist nicht sehr schwer, aber diese enorme Distanz, die ich auf zwei Beinen zurücklegen will, ist schon eine riesige Herausforderung für mich. Das wollte natürlich eine vernünftige Grande Traversée des Alpes Vorbereitung machen, in dem Wissen, dass bei einer mehrwöchigen Trekkingtour auch vermutlich allerhand Ungeplantes passieren wird.

Basisfakten für die Grande Traversée des Alpes Vorbereitung

Die Grande Traversée des Alpes ist der Schlussteil des Fernwanderwegs GR 5 und als solcher durchgehend markiert und beschildert. Sie führt parallel zum französischen Grenzverlauf von St. Gingolph am Genfer See nach Nizza. Es werden nacheinander sechs Gebirgsgruppen durchwandert: Chablais-Alpen, Mont-Blanc-Gruppe, Vanoise-Massiv, Thabor-Gruppe, Cottische Alpen, Seealpen.

Die aktuelle Streckenführung beträgt etwa 590 km, wofür mit etwa 210 Stunden reiner Gehzeit zu rechnen ist. Dabei sind jeweils 33.000 Höhenmeter im Auf- und Abstieg zu bewältigen. Der höchste Punkt liegt auf 2.765 m und der niedrigste Punkt ist der Meeresspiegel.

Die technischen Anforderungen sind nicht sehr hoch, da die ganze Route gletscherfrei ist, keine Klettersteige begangen werden und keine Gipfel direkt auf dem Weg liegen. Hohe Anforderungen ergeben sich hingegen an die Kondition und die mentale Stärke.

Das Wichtigste: die Packliste

Für jede Wanderung, und in ganz besonderem für so eine lange Tour, ist das Essenziellste eine gute Packliste für den Wanderrucksack. Bei dieser Trekkingtour kommt meine gesamte Ultraleicht-Trekking-Packliste mit, da ich sowohl im Zelt, als auch in Unterkünften mit festem Dach über dem Kopf übernachten möchte.

In Frankreich ist Wildcamping im Hochgebirge außer in ausgewiesenen Schutzzonen toleriert, des Weiteren finden sich entlang der GTA auch etliche Campingplätze. Aber mehrere Wochen nur im Zelt zu leben ist schon etwas heftig. Für Erholungspausen und etwas mehr Komfort zwischendurch werde ich auch mal in eine Wanderherberge oder ein Hotel gehen.

Somit will ich für sämtliche Situationen das Richtige dabei haben. Und da ich meine Packliste ja laufend aktualisiere und optimiere, habe ich den wichtigsten Teil der Grande Traversée des Alpes Vorbereitung also schon erledigt: Kleidung, Ausrüstung, Apotheke, Hygieneartikel, Elektronik und etwas Verpflegung mussten also nur in den Ruckack gepackt werden.

Mit der Strecke vertraut machen und GPS-Route anfertigen

Einfach loslaufen – wohl kaum eine gute Idee. Der GR 5 ist zwar durchgehend hervorragend markiert und mit Wegweisern inklusive Zeitangaben versehen. Aber um diese enorme Strecke zu bewältigen, sollte man sie für die Grande Traversée des Alpes Vorbereitung schon etwas kennen lernen, bevor es los geht.

Zunächst einmal: Wo geht es eigentlich lang? In welchem Abschnitt komme ich durch welche Gebirgsgruppe, welche klimatischen Bedingungen und Regeln z. B. für das Wildcamping gelten dort? Wo befinden sich was für Stützpunkte, angefangen von Berghütten bis hin zu größeren Ortschaften mit breitem Angebot?

Da ich zurzeit ja meine Touren mit Outdooractive plane, habe ich mir dort für die Grande Traversée des Alpes Vorbereitung eine GPS-Route über die gesamte Distanz gebaut, indem ich der Routenführung der amtlichen Topo-Karte gefolgt bin. Das ist bei so einer langen Strecke recht zeitintensiv, aber so konnte ich mir schon mal ein Bild machen, durch welche Gebirgsgruppen, National- und Regionalparks ich komme.

Die GPS-Route habe ich in ein paar einzelne Routen für Teilabschnitte aufgeteilt, damit mir bei der riesigen Menge an Kartenmaterial zwischendurch die Elektronik nicht aussteigt und ich mir auch nicht den Wolf auf 600 km suchen muss, wenn Kartenarbeit erforderlich ist. So bietet es sich beispielsweise an, für jede der sechs Gebirgsgruppen eine extra Route anzulegen, das hilft auch gleich der allgemeinen Orientierung: Chablais-Alpen, Mont-Blanc-Gruppe, Vanoise-Massiv, Thabor-Gruppe, Cottische Alpen, Seealpen.

Zeitplanung und Zeitpunkt

Wenn es an die konkrete Planung geht, ist stellt sich für die Grande Traversée des Alpes Vorbereitung die Frage, wie viel Zeit du dafür einplanen solltest.

Da es nicht so abschätzbar ist, wie schnell du vorwärts kommen wirst, brauchst du unbedingt Puffertage. Sei es, weil das Wetter so schlecht ist, dass du nicht wandern kannst oder willst. Sei es, weil du einen Ruhetag benötigst.

Das absolute Minimum für die GTA sind drei Wochen, dann ist es aber ein ziemlich heftiges Vergügen. Realistischer und sicher auch erfüllender sind vier bis fünf Wochen. Wenn dir das am Stück zu lang ist, kannst du die Tour am einfachsten in den Nordteil St. Gingolph – Modane und den Südteil Modane-Nizza aufteilen und dann jeweils zwei Wochen unterwegs sein.

Als Zeitpunkt kommt Juni bis Oktober infrage. Mein persönlicher Lieblingsmonat für die Alpen ist der September, wenn die Hauptsaison abgeklungen ist und es noch keinen Neuschnee gibt. Allerdings kann es hier regelmäßig zu heftigen Regenschauern kommen. Im August ist es schneearm, aber gewittrig. Das bergwanderfreundlichste Klima findest du im Juli, aber auch die meisten Mitwanderer. Juni und Oktober musst du mit (Rest-)Schnee rechnen und solltest darauf eingestellt sein, besonders im Nordteil der GTA an Nordhängen gelegentlich Schneefelder zu queren.

Liste mit Stützpunkten

Es ist recht schwierig, im Vorfeld Etappen für eine solche Weitwanderung festzulegen. Da hängt ja viel vom Wetter, der persönlichen körperlichen und mentalen Verfassung ab, wie weit ich an welchem Tag gehen kann. Um die größtmögliche Flexibilität zu haben und spontan entscheiden zu können, wo ich übernachte, habe ich daher für die Grande Traversée des Alpes Vorbereitung ein Google-Dokument mit allen Stützpunkten angelegt in der Reihenfolge, wie ich sie erreiche. Das ist mit der Google Docs-App prima auf dem Smartphone zu lesen und zu bearbeiten.

Neben den vielen Berghütten entlang des GR 5 habe ich auch notiert, wo Wildcamping erlaubt ist, wann sich Campingplätze oder frei stehende Hotels direkt am Weg befinden und wann ich durch Ortschaften mit etwas Infrastruktur komme. Da die Ortschaften zwischen Mini-Dörfchen und Großstadt variieren, habe ich außerdem noch zu jedem Ort kurz recherchiert, welche Infrastruktur (Unterkünfte, Einkaufsmöglichkeiten) es dort grob gibt.

Mentale Vorbereitung: Vorräte, Klima, Anstrengung

Ein wichtiger Punkt für die Grande Traversée des Alpes Vorbereitung ist das mentale Herangehen an solch ein Abenteuer. Ich habe zum Beispiel recht schnell festgestellt, dass das Mitschleppen großer Mengen an Vorräten von Hygieneartikeln und Lebensmitteln keinen Sinn macht, weil es sehr viele Möglichkeiten gibt, die Vorräte wieder aufzufüllen und/oder einzukehren. Für die mentale Vorbereitung bedeutet das, darauf zu vertrauen, dass es reicht, kaum etwas dabei zu haben.

Das Klima ist ein weiterer Punkt für die Grande Traversée des Alpes Vorbereitung. Zum einen wandelt es sich über die Strecke von hochalpin zu mediterran, sodass man sich am Anfang auf mehr Extreme, und am Ende auf mehr Hitze einstellen muss. Zum anderen gibt es auch vor allem im Nordteil ständige Wechsel zwischen strahlender Sonne, Nieselregen, Starkregen bis Hagel und Gewitter.

Insbesondere die Wechsel auszuhalten, dass man im einen Moment unter der prallen Sonne ächzt und im nächsten Moment schlotternd im Schlafsack kauert, ist neben guter anpassbarer Kleidung auch eine mentale Frage. Es ist, wie es ist, und du solltest das Wetter so annehmen, wie es kommt. Wenn du die Tour mal unterbrechen musst, dann ist das eben auch so und keine persönliche Schwäche oder Niederlage.

Das führt zum nächsten Punkt der Grande Traversée des Alpes Vorbereitung, nämlich der mentalen Vorbereitung: Neben dem Wetter auch deine körperliche Verfassung so anzunehmen, wie sie ist. Wenn Kopf, Rücken oder Füße ein bisschen schmerzen, dann kannst du darüber natürlich hinwegsehen. Das ist besonders am Anfang der Tour eine Begleiterscheinung der Anstrengung. Aber wenn dein Körper eine Pause braucht, dann lass das zu. Auch gelegentliche Pausentage sind in Anbetracht der Länge der Strecke sehr angemessen, und werden sich sowohl auf die körperliche, als auch auf die mentale Stärke sehr positiv auswirken. Also wenn es dir irgendwo gut gefällt, bleib einfach zwei Nächte. Auch mal in einem Hotel richtig komfortabel ausspannen, sollte zwischendurch drin sein.

Körperliche Fitness

Unbedingt gehört zur Grande Traversée des Alpes Vorbereitung dazu, für eine sehr gute körperliche Fitness zu sorgen, bevor es los geht. Regelmäßiges Lauftraining ist unabdingbar, damit du nicht nach ein paar Tagen schlapp machst. Das sollte außerdem unter keinen Umständen deine erste Trekkingtour im Hochgebirge sein – also Erfahrung im Hochgebirge, das Gehen auf Fels bei unterschiedlichstem Wetter und so weiter müssen unbedingt vorhanden sein. Auch sonst muss natürlich sichergestellt sein, dass du gesundheitlich eine solch große, wochenlange Ausdauerbelastung mit bewältigen kannst, und im Zweifelsfall ärztlicher Rat eingeholt werden.

Grande Traversée des Alpes Teil 1 Chablais-Alpen

Das erste Nachtlager auf der Grande Traversée des Alpes am Lac de Neuteu

Bericht von der Grande Traversée des Alpes Teil 1. Vom Startpunkt dieses Abschnitts des GR 5 in St. Gingolph am Ufer des Genfer Sees ging es in den Chablais-Alpen bis Samoëns.

Grande Traversée des Alpes Teil 2 Chablais-Alpen

Grande Traversée des Alpes Teil 2: Mont-Blanc-Massiv

Bericht von der Grande Traversée des Alpes Teil 2. Von Samoëns hinauf zum Col d’Anterne mit erstem Mont-Blanc-Blick, auf den Brévent und Abstieg nach Les Houches.

Grande Traversée des Alpes Teil 3 Mont-Blanc-Gruppe

Grande Traversée des Alpes Teil 3: Crête des Gittes

Bericht von der Grande Traversée des Alpes Teil 3. Durch die Mont-Blanc-Gruppe von Les Houches nach Valezan über Col du Bonhomme, Crête des Gittes und Col du Bresson.

Grande Traversée des Alpes Teil 4 Vanoise-Massiv

Grande Traversée des Alpes Teil 4: Panorama des Vanoise-Massivs vom Col de l'Iseran, dem höchsten Punkt der GTA

Bericht von der Grande Traversée des Alpes Teil 4. Von Valezan in das Vanoise-Massiv. Durch den Vanoise-Nationalpark über den Col de l’Iseran, dem höchsten Punkt der GTA, nach Bessans.

Grande Traversée des Alpes Teil 5 Vanoise-Massiv

Grande Traversée des Alpes Teil 5: Balkon über dem Arc-Tal mit Blick auf Dent Parrachée

Bericht von der Grande Traversée des Alpes Teil 5: Vanoise-Massiv von Bessans, Termignon-Schlucht an der Dent Parrachée und den Glaciers de la Vanoise vorbei nach Modane.

Grande Traversée des Alpes Teil 6 Thabor-Gruppe

Grande Traversée des Alpes Teil 6: Tavernette-Ebene und Hauptkamm der Thabor-Gruppe

Bericht von der Grande Traversée des Alpes Teil 6: Thabor-Gruppe. Von Modane über Col de la Vallée Étroite und Col des Thures, Névache und Col de la Lauze nach Montgenèvre.

Grande Traversée des Alpes Teil 7 Cottische Alpen

Grande Traversée des Alpes Teil 7: Lac Ste Anne mit Pics de la Font Sancte

Bericht von der Grande Traversée des Alpes Teil 7: Auf dem GR 5 von Montgenèvre durch die Cottischen Alpen und den Naturpark Queyras bis nach Larche.

Grande Traversée des Alpes Teil 8 Seealpen

Grande Traversée des Alpes Teil 8: Barre de Sallevieille, Nationalpark Mercantour

Grande Traversée des Alpes Teil 8: Seealpen. Von Larche durch den Nationalpark Mercantour über die Barre de Sallevieille und Portes de Longon und weiter nach Saint-Dalmas.

Grande Traversée des Alpes Teil 9 Seealpen

Grande Traversée des Alpes Teil 9: Aspremont und Bucht von Nizza

Grande Traversée des Alpes Teil 9: Durch die Ausläufer der Seealpen von Saint-Dalmas-Valdeblore nach Utelle, weiter über Bergflankgen nach Levens, Aspremont und Nizza.

GPS-Route Grande Traversée des Alpes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.