Amazon Basics Powerbank 26.800 mAh im Test

Amazon Basics Powerbank 26.800 mAh
Amazon Basics Powerbank 26.800 mAh © gipfelwelt.net

Die Amazon Basics Powerbank 26.800 mAh kann im Test mit Ausdauer überzeugen. Sie ist etwas schwer für den Rucksack, aber die leichteste mit dieser Kapazität.

Um unterwegs beim Bergwandern und vor allem auf Trekkingtouren ausreichend mit Strom versorgt zu sein, hatte ich bislang eine Huawei Powerbank mit 12.000 Milliamperestunden (mAh) Ladekapazität dabei. Das war ein guter Kompromiss aus Packgewicht und Akkukapazität. Mit meinem Samsung Galaxy S10 war ich damit auch bis zu eine Woche unabhängig von der Steckdose. Das Nachfolgemodell, das Samsung Galaxy S20 FE, hat allerdings einen deutlich größeren Energiehunger. So hat sich mittlerweile herausgestellt, dass die Powerbank bei diesem Modell nur für 2,5 Ladungen reicht.

Achtung Höchstgrenze für Flugreisen!

Somit musste ich leider eine Powerbank mit deutlich höherer Kapazität suchen. Tatsächlich sind jedoch kaum welche zu finden, die mehr als 20.000 mAh haben. Das hat den Grund, dass für die Mitnahme im Flugzeug oft eine Begrenzung von 100 Wattstunden (Wh) gilt – was die meisten Powerbanks bei 20.000 mAh schon erreichen, wenn sie eine Ausgangsspannung von 5 Volt haben. Vereinzelt finden sich aber zumindest Powerbanks mit einer Kapazität von 26.800 mAh, wo die Leistung dann auch auf unter 100 Wh begrenzt ist.

Davon kannst du wiederum maximal zwei Geräte mitnehmen, sodass das Limit für den Transport von Powerbanks bei Flugreisen derzeit also bei gut 50.000 mAh liegt.

Die Amazon Basics Powerbank 26.800 mAh ist die leichteste unter den Schweren

Unter diesen Powerbanks mit der maximal erhältichen Kapazität von 26.800 mAh habe ich mich jetzt auf die Suche nach dem leichtesten Modell gemacht. Dieses ist die Amazon Basics Powerbank 26.800 mAh mit einem Gewicht von 490 Gramm. Schon ein echter Prügel und mehr als doppelt so schwer wie meine bisherige Powerbank – allerdings verfügt sie ja auch über mehr als doppelt so viel Akkukapazität. Die Maße sind mit 17,5 x 8,3 x 2,3 cm auch nicht so gering. Beim Transport in der Hosentasche wird es da schon sehr knapp.

Die Verarbeitung ist nicht sehr hochwertig. Schon nach kurzer Zeit hatte die Amazon Basics Powerbank 26.800 mAh vom Testen erste Gebrauchsspuren. Ich hoffe, dass die Akkus trotzdem eine vernünftige Qualität haben und nicht so schnell ihre Leistung verlieren. Zumindest ist diese Powerbank nicht nur die leichteste, sondern mit einem Preis von unter 50 Euro auch die günstigste unter den 26.800 mAh-Brocken.

Sehr unkomplizierte Bedienung

USB-C und USB-A Buchsen der Amazon Basics Powerbank 26.800 mAh
USB-C und USB-A Buchsen der Amazon Basics Powerbank 26.800 mAh © gipfelwelt.net

Ich mag die spartanische Ausstattung der Amazon Basics Powerbank 26.800 mAh: Am Gerät sind genau drei Steckplätze, nämlich zwei USB-A-Buchsen und eine eine USB-C-Buchse, die sowohl als Eingang, als auch als Ausgang genutzt werden können. Zum Lieferumfang gehört ein kurzes USB-C-zu-USB-A-Kabel und ein USB-C-zu-USB-C-Kabel. Vier LEDs geben den Akkustand an. Das war es, mehr Ausstattung gibt es nicht und braucht man auch nicht.

Das vollständige Aufladen mit einem normalen Ladegerät dauert um die 10 Stunden, also sagen wir mal, über Nacht.

Das S20 FE lässt sich etliche Male aufladen

Jetzt war für mich ja das Allerwichtigste beim Amazon Basics Powerbank 26.800 mAh Test: Wie oft kann ich mein Samsung Galaxy S20 FE damit aufladen? Zunächst einmal funktioniert es genauso gut wie mit dem Netzteil, also im Schnelllade-Modus, und dauert nicht länger. Das gefällt mir schon mal sehr gut. Und auch die Ausdauer der Powerbank kann mich überzeugen: Nach dreimal Aufladen ist erst ein Viertel der Akkukapazität verbraucht!

Also je nachdem wie leer der Smartphoneakku ist, sollte es auf jeden Fall möglich sein, das S20 FE um die acht Mal aufzuladen. Das ist auch deswegen beeindruckend, weil die reine Akkukapazität ja nur gut doppelt so hoch ausfällt wie bei der Huawei Powerbank mit 12.000 mAh, die mit dem S20 FE aber schon nach 2,5 Ladungen leer gesaugt ist. Eine Erklärung habe ich dafür nicht, freue mich aber sehr darüber. Das mehr als doppelt so hohe Packgewicht wird durch die drei- bis viermal so hohe Ladekapazität ausgeglichen.

Somit wandert sie jetzt auf meine Packliste und kommt bei Mehrtagestouren mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.