Zum Inhalt springen

Ortholite

Ortholite-Sohle
Ortholite-Sohle © gipfelwelt.net

Die Ortholite Einlegesohlen kommen als Fußbett bei vielen Outdoormarken zum Einsatz. Der Kunststoffschaum ist waschbar, hoch atmungsaktiv, dünn und leicht.

Ortholite ist eine der Marken, die so ziemlich jeder Sportbegeisterte im Schrank hat, möglicherweise ohne es zu wissen. Denn der US-amerikanische Hersteller für Einlegesohlen hat sich dank erfolgreicher Zusammenarbeit mit sehr vielen der großen Outdoormarken fest auf dem Markt etabliert. Egal ob Adidas Sneaker oder Lowa Wanderschuhe, in vielen ihrer Modelle setzen die Schuhhersteller diese Innensohlen ein.

Mit seiner Strategie als fester Zulieferer für namhafte Marken reiht sich der Hersteller Ortholite ein in Namen wie Gore-Tex, Pertex, Polartec oder Primaloft. Sie alle sind für die Produzenten nicht mehr wegzudenken. Nicht immer sind die Einlegesohlne gebrandet, und manche Hersteller vertreiben Sohlen als gemeinsames Produkt mit dem eigenen und dem Ortholite Branding. Wenn du also von deinem Schuhhersteller eine Ersatzsohle kaufen willst, kriegst du in diesem Fall eigentlich auch wieder ein Ortholite-Produkt.

Sportliche Eigenschaften der Ortholite Innensohlen

Der internationale Erfolg dieser Einlegesohlen liegt in ihren Eigenschaften, die sie vor allem für den Einsatz beim Sport komfortabel machen. Die Innensohlen passen sich nämlich dem Fuß bestens an, sodass Druckstellen reduziert werden. Das wird durch Verwendung eines Schaumes erreicht, der das Material dehnbar und biegsam macht. Die Sohlen sind aber trotz der Schaumkonstruktion dünn und leicht, dadurch auch sehr flexibel, und somit fast wie eine zweite Sohle für den Fuß.

Dieses Material ist ein Schaum aus Polyurethan (PU). Der Kunststoff speichert kaum Feuchtigkeit. In Kombination mit der offenen Struktur mit zahlreichen kleinen Luftzwischenräumen sammelt sich so kaum Schweiß auf der Sohle und das Mikroklima am Fuß bleibt angenehm trocken. Wenn du intensiv Sport treibst, ist das enorm wichtig, damit der Fuß nicht von seinem eigenen Schweiß einnässt.

Der nächste Vorteil: In Kombination mit einem rutscharmen Obermaterial helfen die Sohlen aus Kunststoff-Schaum auch gegen Blasenbildung. Da die Sohlen ja aus einem hydrophoben Material bestehen und somit immer trocken bleiben bzw. immer wieder schnell trocknen, minimiert das zusätzlich zum rutschfesten Obermaterial die Gefahr der Blasenbildung durch Hin- und Herrutschen des Fußes auf der Sohle.

Waschbar und austauschbar

In der Regel lassen sich die Sohlen herausnehmen. Dies hat einen weiteren Vorteil: Du kannst sie ganz normal in der Maschine waschen und hast für den nächsten Einsatz wieder frische Sohlen.

Während den Ortholite-Sohlen eine gute Langlebigkeit nachgesagt wird, fransen sie mit der Zeit allerdings an den Rändern aus und müssen irgrendwann mal gegen neue Einlegesohlen ausgetauscht werden. Diese kannst du bei fast allen Schuhherstellern bekommen, sodass du wieder schöne neue Sohlen hast, die von der Form genau in deinen Sportschuh passen.

Einlegesohle, Zwischensohle, Außensohle

Du solltest auch noch beachten: Die Ortholite-Zwischensohlen haben keine Dämpfung, sondern sind für den direkten Kontakt mit dem Fuß als Zwischenschicht konzipiert. Daher wird ein Sportschuh erst dann ein guter Sportschuh, wenn er neben der hautfreundlichen Innensohle über eine gut dämpfende Zwischensohle verfügt. Dies reduziert die Belastung der Gelenke, was sich ganz besonders bezahlt macht, wenn du noch einen schweren Wanderrucksack trägst.

Da du beim Sport und vor allem auch beim Bergwandern über wechselnde Untergründe gehst, die auch oft nass sind, ist zusätzlich eine rutschfeste Außensohle mit gutem Profil für deinen Sportschuh erforderlich. Das ist bei den großen Schuhherstellern auch der Fall, wenn sie ihre Schuhe für den Einsatz beim Trailrunning oder Wandern bewerben. Marken wie Adidas oder Nike, und verstärkt auch die klassischen Wanderschuh-Marken wie Lowa oder Meindl, produhzieren aber auch eine große Menge an Alltagsschuhen. Diese erfüllen solche Kriterien nicht.

Achte beim Kauf also unbedingt in der Produktbeschreibung darauf, dass sowohl eine gute und sporttaugliche Einlegesohle wie von Ortholite, als auch eine für hohe Belastungen ausgelegte Dämpfung in der Zwischensohle sowie ein rutschfestes Profil der Außensohle angegeben werden.

Abgerundet wird das Profil eines guten Sportschuhs durch eine wasserdichte Membran im Obermaterial wie von Gore-Tex.