Fjällräven Traveller Zip-Off Trousers im Test

Ich habe die Fjällräven Traveller Zip-Off Trousers zum Einsatz als Wanderhose ausprobiert. Luftig, leicht, windabweisend, guter UV-Schutz und dann auch noch optisch ganz hübsch. Wie schlägt sie sich?

Fjällräven Traveller Zip-Off Trousers Vorderseite
Fjällräven Traveller Zip-Off Trousers Vorderseite © gipfelwelt.net

Meine Wanderhose von VAUDE ist mittlerweile schon viele Jahre im Einsatz gewesen. Da hat sie sich auch absolut bewährt. Sie war mir nur etwas schwer. Außerdem habe ich in letzter Zeit einen Koller gegen das gummiartige und raschlige Polyamid entwickelt, aus dem Wanderhosen meistens hergestellt werden und aus dem auch meine VAUDE war.

Neben geringerem Packgewicht ist für mich da also auch die Optik von Outdoorbekleidung ein aktuelles Thema. Deswegen mag ich beispielsweile die UV-Shirts von Bergans so.

Letztes Jahr hatte ich die schön luftigen Fjällräven Traveller Trousers ausprobiert, um das neue Fjällräven-Material G-1000 Air zu testen. Das war ja ganz passabel und nun habe ich festgestellt, dass es von den Traveller auch eine Version mit abzippbaren Beinen gibt. Könnte das wohl als Wanderhose funktionieren? Ich habe es ausprobiert.

Eigenschaften der Fjällräven Traveller Zip-Off Trousers

Fjällräven Traveller Zip-Off Trousers Rückseite
Fjällräven Traveller Zip-Off Trousers Rückseite © gipfelwelt.net
  • G-1000 Air: 65 % recyceltes Polyester, 35 % Bio-Baumwolle
  • Zip-Off-Funktion über den Knien
  • zwei Gesäßtaschen mit Reißverschluss
  • zwei Seitentaschen
  • Beintasche am rechten Oberschenkel mit Reißverschluss
  • Sicherheitstasche innen
  • zwei Einschubtaschen für die Hände
  • UV-Schutz UPF 45+
  • Gewicht Größe M/48: ca. 320 Gramm
  • Oiginalpreis 159,95 Euro

Die Fjällräven Traveller Zip-Off Trousers im Test

Fjällräven Traveller Zip-Off Trousers gekürzt
Fjällräven Traveller Zip-Off Trousers gekürzt © gipfelwelt.net

Ich kannte diese Hose ja grundsätzlich schon. Beim Testen des G-1000 Air mit den Traveller Trousers ohne Zip-Off bin ich zum Ergebnis gekommen, dass es zwar sehr luftig und leicht, aber im Gegensatz dazu wie es beworben wird nicht unbedingt ein perfektes Material für den Hochsommer ist. Dazu fehlt es vor allem an Luftdurchlässigkeit. Beim Einsatz als Wanderhose entpuppt sich das freilich als Vorteil: Das Material ist windabweisend genug, dass einen eisige Bergwinde nicht frieren lassen, aber auch luftdurchlässig genug, dass es bei hoher Bewegungsintensität nicht zu schnell zu Hitzestau kommt. Und wenn es mal sehr heiß ist, dann lassen sich bei der Zip-Off-Variante ja die Beine entfernen, sodass es mir auch bei über 30 Grad (wie wir sie selbst jetzt Ende September noch ein paar Mal in Berlin hatten) sehr wohl darin ist.

Die baumwollartige Optik und Haptik finde ich sehr angenehm. Wenn man die Hose abzippt, sind die Reißverschlüsse gut unter einem Saum versteckt und es sieht gar nicht nach einer Zip-Hose aus, sondern wie eine ganz normale kurze Hose. Auch das gefällt mir sehr gut. Die Beintasche ist außerdem sehr dezent angebracht und eine reicht völlig zum Wandern. Auch hier optisch toll gelöst, die Hose sieht nicht so extrem nach Trekking aus.

Da kein Stretch verarbeitet wird, ist das Material nicht besonders dehnbar. Eine locker sitzende Größe ist also wichtig, damit es beim Sport in der Bewegung angenehm bleibt und keine Nähte krachen.

G-1000 ist ja unbehandelt und hat damit keine wasserabweisende Eigenschaft. Diese habe ich der Hose nach dem ersten Waschen verliehen, indem ich sie ordentlich mit dem umweltfreundlichen Nikwax Spray behandelt habe. Hat auch sehr gut geklappt, jetzt perlt Regenwasser eine kurze (!) Zeit lang ab, ehe sich der Stoff mit Wasser vollsaugt.

Dadurch, dass das Material so dünn und leicht ist, klappt es ganz gut, die Hose mit Reiseseife zu waschen und auszuwringen. Auch trocknet die Hose danach recht fix in wenigen Stunden.

Das Gewicht ist mit 320 Gramm wirklich sehr niedrig, für eine zippbare Wanderhose finde ich darf man da auch schon von ultraleicht sprechen. Es gibt recht wenig Modelle, die gleich oder leichter sind.

Fazit

Unterm Strich ist dies vielleicht keine “vollwertige” Wanderhose. Es fehlt ihr an Robustheit an den Nähten, Stretch sowie T-Zippern an den Hosenbeinen. Mit einer Nikwax-Imprägnierung wird sie aber immerhin zu einer allwettertauglichen Hose, die optisch schön, luftig und ultraleicht ist, gleichzeitig guten Schutz vor Wind und Sonne bietet und im Fall der Fälle schnell trocknet. Daher kommt sie jetzt auf meine Packliste – zumindest so lange, bis es mir zu sehr auf die Nerven geht, dass ich zum Beinekürzen immer erst die Schuhe ausziehen muss.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.