Zum Inhalt springen

Klettersteigset

Klettersteigset (links) und Klettergurt
Klettersteigset (links) und Klettergurt © gipfelwelt.net

Zur Selbstsicherung auf Klettersteigen kommt das Klettersteigset zum Einsatz: Ein Seilstück mit Fangstoßdämpfer und zwei Seilstücke mit Karabinern.

Gesichert mit Klettersteigset und Klettergurt

Verbunden wird das Set mit einem Klettergurt. In diesen Hüftgurt steigt man hinein wie in eine Hose und hängt dann das Set vorn mit einem Karabiner in die große Schlaufe ein.

Die beiden Karabiner an den Seilenden können nun dazu verwendet werden, sich zur Selbstsicherung in die Seile des Klettersteiges einzuhängen. Dies geschieht immer abwechselnd. Wenn also das Ende eines Stahlseils oder ein Befestigungshaken erreicht wird, der das Umlegen des Karabiners in den nächsten Sicherungsabschnitt erfordert, wird erst ein Karabiner gelöst und weiter gelegt, dann der andere.

Gerade für Rucksackträger sollte man einen Hüftgurt und einen Brustgurt verwenden, um im Falle eines Sturzes die Gefahr von Verletzungen/Zerrungen im Hüftbereich zu minimieren. Sie haben noch einen weiteren großen Vorteil: Man hängt nach einem Sturz aufrecht im Gurt und nicht horizontal. Es gibt auch Komplettgurte, die ein bisschen an Latzhosen erinnern.

Hüft- und Brustgurt werden mit einer Bandschlinge verbunden. Hier (ab 1:00) gibt es eine Vieoanleitung zum korrekten Verknoten:

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.