Odlo Performance X-Light Boxer im Test

Odlo Performance X-Light Boxer
Odlo Performance X-Light Boxer © gipfelwelt.net

Die ultraleichten Odlo Performance X-Light Boxer Shorts überzeugen beim Sport mit ihrem angehemen, extrem dünnen und schnelltrocknenden Material.

Nun sind meine Odlo Cubic Boxer Shorts schon recht abgenutzt. Daher habe ich mich nach neuen Unterhosen für meine Ultraleicht-Trekking-Packliste zum Bergwandern umgesehen, und bin auch wieder bei Exemplaren von Odlo gelandet.

Nur 40 Gramm Gewicht

Mit 40 Gramm/Größe M sind die Odlo Performance X-Light Boxer wirklich die leichtesten Unterhosen, die ich finden konnte. Das “X-Light” im Namen bezieht sich allerdings nicht auf das Gewicht, sondern auf die Isolation, sprich, sie sollen auch bei Hitze noch angenehm zu tragen sein.

Die Odlo Performance X-Light Boxer sind etwa acht Gramm leichter als die bisher von mir eingesetzten Odlo Cubic Boxer Shorts. Da ich auf Trekkingtouren immer drei Unterhosen einpacke und zwischendurch wasche, sparen sie mit 24 Gramm also nicht so unglaublich viel Packgewicht. Allerdings waren die Vorgänger ja mit ihrem sehr geringen Gewicht auch schon im Ultraleicht-Trekking-Bereich.

Waschen und Trocknen gelingt gut

Neben dem geringen Gewicht ist für mich natürlich auch sehr wichtig, dass sich die Hosen unterwegs gut mit Reiseseife auffrischen lassen. Denn unabhängig von der Tourendauer nehme ich nur drei Exemplare mit, um mein Packgewicht und Packvolumen möglichst gering zu halten.

Das Waschen und Trocknen der Odlo Performance X-Light Boxer gelingt beim ersten Test in der Tat äußerst einfach. Wenn ich auf Bergtouren unterwegs bin, wasche ich meine Kleidung ja von Hand und trockne sie über Nacht auf der Leine, was in der klammen Bergluft nur bei sehr dünner und leichter Kunstfaser klappt. Und diese Unterhosen sind wirklich dermaßen dünn und leicht, dass nicht nur das Auswaschen und Auswringen ruck, zuck, erledigt ist, sondern man ihnen beim Trocknen fast schon zugucken kann.

Trageangenehmes Material

Das liegt in erster Linie an dem Material. Die Odlo Performance X-Light Boxershorts sind aus 86 Prozent Polyester und 14 Prozent Polyamid gefertigt, was für den Einsatz beim Sport eine ganz gute Kombination ist. Das Material finde ich angenehmer als bei den Cubic, weil es dünner und weicher ist.

Schön finde ich, dass der Stoff nicht glänzt und nur ein dezentes Logo hat, auch da gefallen sie mir besser als die Vorgänger. Nur den weißen Schriftzug “Climacool” auf der Rückseite hätte man gern noch weglassen können. Leider wurden zwei dicke Etiketten an der Innenseite fest vernäht, die nur mit viel Fummelei und einer Pinzette zu entfernen sind. Ich mag Etiketten überhaupt nicht, da sie meist kratzen. Immerhin wurde auf Nähte so weit es geht verzichtet, sodass die Gefahr von Druckstellen verringert ist.

Das Material der Odlo Performance X-Light Boxer ist sogar noch etwas dünner als bei meinen ultraleichten UV-Shirts. Das finde ich nicht nur für den Tragekomfort sehr angenehm, sondern bedeutet auch eine sehr hohe Atmungsaktivität, sodass sich beim Sport kaum Schweiß festsetzt.

Antimikrobielle Silber-Ionen sollen die Bildung von Schweißgeruch verhindern. Das klappt, ich würde mal sagen, ein bisschen. Nach einem Sporttag kommt man da aber natürlich nicht umhin, die Unterhosen zu waschen.

Sehr enger Schnitt der Odlo Performance X-Light Boxer

Was wiederum etwas gewöhnungsbedürftig ist: Der hautenge Schnitt der Odlo Performance X-Light Boxer. Es hat grundsätzlich Vorteile, gerade beim Bergwandern, damit die Unterhose nicht unter der Trekkinghose scheuert – gern kommt es zu Reibungen an der Innenseite des Oberschenkels, wenn Unterhosen zu weit ausfallen. Dieses Problem hat man hier also schon mal definitiv nicht.

Allerdings liegen sie schon recht straff auf der Haut. Tatsächlich habe ich nach ein paar Minuten aber vergessen, dass ich sie überhaupt anhabe, da sie aus einem sehr nachgiebigem Stretchmaterial gefertigt wurden. Also ist es mit dem eingen Schnitt eigentlich nur eine Umstellungssache, da im Alltag heutzutage ja eher weit fallende Boxershorts üblich sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.