SwissPiranha RT120 Zeltheringe im Test

SwissPiranha RT120 Zeltheringe mit Packbeutel
SwissPiranha RT120 Zeltheringe mit Packbeutel © gipfelwelt.net

Die ultraleichten SwissPiranha 120RT Heringe aus Kunststoff wiegen 6 Gramm und verankern das Zelt sehr gut im Boden – verbiegen allerdings auch recht schnell.

Nun habe ich mich für mein ZPacks Duplex Ultraleicht-Zelt mal nach neuen Heringen umgesehen. Die sehr leichten, aber auch sehr glatten Titan-Heringe, die ich bisher dabei habe, halten mir manchmal nicht fest genug im Boden, und man kann sie nicht so gut einschlagen, weil sie keine Köpfe haben. Außerdem ist es für mich ja immer interessant, mein Packgewicht noch ein bisschen zu optimieren.

Ein SwissPiranha RT120 Hering wiegt 6 Gramm bei 12 cm Länge. Es gibt auch noch die kürzeren RT90 mit nur 3,2 Gramm, das schien mir aber doch zu kurz für eine sichere Befestigung des Zeltes. Da wir hier vom einstelligen Grammbereich sprechen, habe ich mich also für die längeren entschieden.

Da mein Zelt 8 Heringe benötigt, habe ich zwei 5er-Sets SwissPiranha RT120 Zeltheringe bestellt, die in jeweils einem Packtäschchen geliefert wurden. Das Packsäckchen ist groß genug für 8 oder auch mehr Heringe und wiegt 15 Gramm. Damit komme ich auf ein Gesamt-Packgewicht von 63 Gramm. Es gefällt mir sehr gut, auch wenn die transparente Hülle keinen sehr langlebigen Eindruck macht. Ohne Hülle würde ich diese Heringe nicht zu meinem Zelt packen wollen, da die Einkerbungen an der Spitze recht scharfe Kanten haben.

Bislang hatte ich meistens Titan-Heringe dabei mit einem Gewicht von 15 Gramm pro Stück und einem etwa gleich schweren Beutelchen. Das bedeutete ein Packgewicht von 135 Gramm. Somit habe ich mit diesen Kunststoff-Heringen nicht mal halb so viel Packgewicht. Es handelt sich bei Heringen zwar um sehr leichten Gegenstände, aber immerhin fallen 72 Gramm weniger Gewicht an, was den Ultraleicht-Trekking-Fetischisten in mir freut.

Ultraleichter, biegsamer und spülmaschinenfester Kunststoff

Die SwissPiranha Heringe werden alle aus dem ultraleichten Kunststoff PiranhaNT hergestellt, einem schlagfesten und umweltfreundlichen, weil recycelbaren Thermoplast, das außerdem spülmaschinenfest ist. So können die Heringe zur Reinigung einfach in die Spülmaschine gepackt werden.

Außerdem lässt sich das Material durch Erwärmen biegsam machen. Das finde ich klasse, denn verbogene Zeltheringe werden schnell unbrauchbar und es ist mühsam, das Metall wieder gerade zu biegen. Den Kunststoff der Piranha RT120 Zeltheringe hingegen erwärmst du einfach fünf Minuten bei 160 Grad im Backofen und kannst sie dann wie Gummi leicht wieder gerade ziehen.

Leider verbiegen diese Heringe fast genauso schnell wie Heringe aus Titan, wie ich schon beim ersten SwissPirahna RT 120 Test festgestellt habe. Ich finde aber, dass sie sich viel leichter als Titan wieder in Form bringen lassen – dazu braucht es gar nicht unbedingt den Backofen. Der Kunststoff lässt sich auch bei Raumtemperatur ganz gut formen.

Feste Verankerung der SwissPiranha RT120 Zeltheringe dank Einkerbungen

Die SwissPiranha RT120 Zeltheringe halten sehr gut in festeren Untergründen
Die SwissPiranha RT120 Zeltheringe halten sehr gut in festeren Untergründen © gipfelwelt.net

Die Einkerbungen an der Spitze der Piranha RT120 Zeltheringe sollen für eine bessere Verankerung im Boden sorgen. Sie sind grundsätzlich für leichte und feste Untergründe geeignet. Die Verankerung der Heringe ist auch wirklich hervorragend, wie ich finde – sofern der Untergrund nicht zu weich ist. Aber der typische Untergrund von Wiese und Wald, mit dem ich es auf meinen Touren am meisten zu tun habe, sorgt für einen sehr festen Sitz der Heringe in der Erde.

Wenn der Boden sehr hart ist, kann man die Heringe gut mit einem Stein in die Erde schlagen. Der Kopf der Heringe fand ich beim SwissPiranha RT120 Test nämlich schön breit, das ist ein weiterer Vorteil zu den meisten Titan-Heringen. Außerdem hilft der Kopf auch dabei, die Zeltschnur gut zu fixieren. Insgesamt funktioniert das Abspannen des Zeltes für mich somit viel besser als mit meinen alten Titan-Heringen. Ein weiterer kleiner Vorteil: Die knallroten Köpfe sind auf dem Erdboden kaum zu übersehen, sodass man beim Zeltabbau nicht lange braucht, um sie zusammenzuklauben.

Wenn der Untergrund zu sandig ist, dann halten sie allerdings genauso wenig wie meine alten Heringe. Vor allem bräuchte man dann deutlich längere Heringe – oder am besten gleich Sandhaken, wie ich sie mit dem Tarp am Strand verwende.

Ansonsten funktionieren sie besser und sind leichter als meine alten Heringe, sodass sie direkt auf meiner Packliste landen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.