Berliner Nordwesten Radtour

Berliner Nordwesten Radtour: Brücke an der Havel kurz vor Spandau
Berliner Nordwesten Radtour: Brücke an der Havel kurz vor Spandau © gipfelwelt.net

Auf meiner Berliner Nordwesten Radtour mit Start/Ziel Pariser Platz folgte ich der Panke, dann dem Berliner Mauerweg und dem Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal.

Die andauernden Reisebeschränkungen habe ich zum Anlass genommen, mir ein paar Radtouren zu überlegen, mit denen sich Berlin in seiner ganzen Grüße erkunden lässt. Dabei ist wirklich beeindruckend, wie viel Natur, Wasser und Grün sich innerhalb der Stadtgrenzen befindet. So lassen sich als Großstadtbewohner mit dem Rad doch viele Mikroabenteuer direkt vor der Haustüre machen.

Nach meiner Berliner Pracht Radtour im Südwesten und meiner Radtour am Wasser im Südosten habe ich mich diesmal dem Nordteil der Stadt gewidmet. Auch diesmal ging es mir wieder darum, eine schöne Tour weitestgehend innerhalb der Stadtgrenzen zu machen.

Während der Nordosten aus Radfahrperspektive nicht so viel Möglichkeiten bietet, finden sich im Nordwesten gleich mehrere Naturzonen wie das Panketal, der weitläufige Naturpark Barnim mit Tegeler Fliess, der Tegeler Forst, natürlich das Havelufer mit Spandauer Forst und schließlich der Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal mit einer sich immer mehr entwickelnden Grünzone.

So ist es auch nicht überraschend, dass im Berliner Nordwesten mehrere Radfernwege durchführen, die ich als Grundlage für meine Berliner Nordwesten Radtour verwendet habe: Mauerweg, Havelradweg und Berlin-Kopenhagen.

Eigentlich wollte ich nach der Panke ein paar Kanäle entlang radeln, da machten mir aber Neubau- und Industriegebiete einen Strich durch die Rechnung. Deswegen wählte ich stattdessen den Mauerweg ab Schönholz.

Dauer und Schwierigkeitsgrad

Meine Berliner Nordwesten Radtour würde ich als leicht einstufen: Sie ist eine größtenteils gemütliche Rundtour auf guten Radwegen. Es gibt zwei kurze Abschnitte entlang stark befahrener Straßen. Das Panketal ist nicht primär für Radfahrer ausgelegt, wer es bequemer möchte, kann stattdessen gleich den Mauerweg wählen.

Die Orientierung fällt leicht dank guter Ausschilderung auf den Radfernwegen, und die Panke hinauf kann man sich auch kaum verfahren. Mit mindestens 4,5 Stunden Fahrzeit für die 64 Kilometer ist zu rechnen.

Da wir uns fast die gesamte Zeit im Berliner Stadtgebiet mit Anschluss ans öffentliche Verkehrsnetz befinden, kann die Tour an zahlreichen Punkten unterbrochen oder beendet werden.

Start und Ziel

Der Start- und Endpunkt der Tour befindet sich direkt am S-/U-Bahnhof Brandenburger Tor.

Vom Schlossplatz die Spree entlang

Berlin Hauptbahnhof
Berlin Hauptbahnhof © gipfelwelt.net

Vom Brandenburger Tor fuhr ich erst mal zur Spree und dann den großzügigen Uferweg entlang am Bundestag vorbei zum Hauptbahnhof.

Ich folgte dem Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal mit seinem sich kräftig entwickelnden Ufer, auch hier gibt es schon größtenteils einen großzügigen Uferweg.

Vom Nordhafen Panke entlang

Berliner Nordwesten Radtour: An der Panke
Berliner Nordwesten Radtour: An der Panke © gipfelwelt.net

Nach dem Bundeswehrkrankenhaus hielt ich mich rechts und fuhr ein kurzes Stück auf dem Mauerweg parallel zur Panke, was am Anfang nicht direkt am Ufer möglich ist. Doch schon bald befand ich mich auf einem Grünstreifen direkt am Wasser mit guten Weg.

Im weiteren Verlauf durch Wedding und Pankow wird der Weg mehrmals von querenden Straßen unterbrochen und man muss diese überqueren und zweimal die Uferseite wechseln. Der größte Teil der Strecke ist aber ein schöner Weg am Wasser.

Wer lieber einen etwas komfortableren Radweg haben möchte, kann statt zur Panke abzuzweigen einfach weiter auf dem Berliner Mauerweg bleiben und stößt dann im Volkspark Schönholzer Heide wieder auf die Tour, wo diese ohnehin ein großes Stück dem Berliner Mauerweg folgt.

Kurz vor dem Volkspark Schönholzer Heide kam ich wieder auf den Mauerweg.

Mauerweg: Naturpark Barnim

Berliner Nordwesten Radtour: Naturpark Barnim hinter dem Märkischen Viertel
Berliner Nordwesten Radtour: Naturpark Barnim hinter dem Märkischen Viertel © gipfelwelt.net

Nach einem kurzen Abschnitt auf der Straße führte der Mauerweg auf meiner Berliner Nordwesten Radtour neben der S-Bahn durch einen breiten, leicht bewaldeten Grünstreifen, später etwas schmaler, aber immer auf gutem Weg.

Beim Märkischen Viertel fuhr ich nicht auf der Straße, sondern folgte einem kleinen Kanal und wieder zurück auf den Mauerweg. Nach einem Abschnitt an der riesigen Trabantenstadt vorbei wandelte sich das Landschaftsbild ganz plötzlich und ich befand mich in der Weite des Naturparks Barnim. Passenderweise brach jetzt auch die Wolkendecke auf und ich radelte im Sonnenschein über das leicht hügelige Land. Der Naturpark hat mir außerordentlich gut gefallen.

Köpchensee, Naturpark Barnim
Köpchensee, Naturpark Barnim © gipfelwelt.net

Direkt danach folgte dann allerdings der unspanndenste Abschnitt an Frohnau vorbei, erst auf der Bundesstraße, dann durch Wald und über die Autobahn ans Havelufer.

An der Havel nach Spandau

Havelufer nördlich von Spandau
Havelufer nördlich von Spandau © gipfelwelt.net

An der Havel fallen Mauerweg, Berlin-Kopenhagen und Havelradweg zum Teil zusammen. Unbedingt sollte man aber dem Havelradweg folgen. Denn er führt fast immer direkt am Wasser entlang mit seiner weit auslandenen Promenade, Blicken über die breite Spree und mit zwei tollen, alten Brücken. Wahrscheinlich der schönste und idyllischste Abschnitt meiner Berliner Nordwesten Radtour. Mehrere Badestellen gibt es hier auch.

Den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal entlang zurück

Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal
Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal © gipfelwelt.net

In Spandau ging es dann erst mal nicht so spannend über Autostraßen. Nun verließ ich den Havelradweg und folgte im weiteren Verlauf Berlin-Kopenhagen über die Havel. Dann zum Glück schnell wieder weg vom Verkehr an ein paar Schrebergärten vorbei zu einer Brücke über den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal.

Dieser lotste mich nun wieder zum Ausgangspunkt zurück. Im ersten Teil recht ruhig und idyllisch dank stillgelegtem Flughafen Tegel auf der einen und Volkspark Jungfernheide auf der anderen Seite.

Nach dem Flughafen musste ich die Autobahn überqueren. Nun befindet sich auf der anderen Seite viel Industrie und der Berliner Großmarkt, der Weg wird hier generell nicht so gut gewartet und gesäubert. Aber immer noch ließ es sich gut durchradeln bis zum Nordhafen, wo hingegen kräftig investiert wird und ich wieder auf den schönen Uferweg an der Spree zurück zum Bundestag stieß.

GPS-Route Berliner Nordwesten Radtour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.