Zum Inhalt springen

DWR-Beschichtung

Die DWR-Beschichtung sorgt dafür, dass Wasser vom Stoff abperlt
Die DWR-Beschichtung sorgt dafür, dass Wasser vom Stoff abperlt © Pixabay/David Sliwka

Um Kleidung und Ausrüstung gegen Wasser und Schmutz widerstandsfähig zu machen, werden sie herstellerseitig mit einer imprägnierenden DWR-Beschichtung versehen.

Wasserabweisender Schutz für Kleidung und Ausrüstung

Die DWR-Beschichtung (“durable water repellent”) macht Kleidung wasserabweisend. Sie erzeugt den typischen Abperleffekt auf der Oberfläche von Funktionskleidung, wenn sie mit Wasser in Berührung kommt. Das wird auch als Imprägnierung bezeichnet. Auch vor Schmutz und Öl schützt sie je nach Mittel, das für die Imprägnierung eingesetzt wurde.

Fast jedes Hardshell– und Softshellkleidungsstück und auch viele Ausrüstungsgegenstände wie Zelte, Schlafsäcke und Rucksäcke haben eine solche Beschichtung.

Dabei ist für das Verständnis wichtig: Eine DWR-Beschichtung macht deine Kleidung entgegen dem häufigen Sprachgebrauch nicht wasserdicht. Dafür sind im Stoff eingearbeitete Membranen erforderlich, die Wasser von innen nach außen durchlassen, aber nicht von außen nach innen. Die Imprägnierung sorgt lediglich unabhängig davon, bzw. in Ergänzung von Technologien, die deine Kleidung und Ausrüstung wasserdicht machen, für einen zusätzlichen Schutz.

Eine gute Imprägnierung ist also immer wichtig, auch bei Regenbekleidung, die wasserdicht ist. Denn sie verhindert, dass sich das Obermaterial der Outdoor-Bekleidung mit Wasser vollsaugt. Das würde nicht nur das Gewicht erhöhen, das du bei Outdoor-Touren mit dir herum trägst, sondern verhindert auch die Atmungsaktivität deiner Kleidung. Der beim Sport natürlicherweise entstehende Schweiß kann bei einem nassen Obermaterial nicht mehr vernünftig abtransportiert werden und sammelt sich am Körper, sodass du zusätzlich zu Regenwetter auch von innen nass wirst.

Umweltfreundliche und umweltbelastende DWR-Beschichtungen

Die DWR-Beschichtung ist keine Beschichtung im eigentlichen Wortsinn: Sie erfolgt nicht durch eine Textillage, wie man wegen des Begriffs meinen könnte, sondern durch Auftragen eines flüssigen Mittels, das sich auf dem Obermaterial verfestigt und so eine ganz dünne Schicht bildet. Diese Ablagerung auf dem Textil dient als Schutzfilm vor Nässe, und sorgt durch seine hydrophobe Beschaffenheit dafür, das Wasser sich zu Tropfen formt und einfach vom Textil abperlt. Das funktionert allerdings nur bis zu einer gewissen Menge wasser, weswegen man hier von wasserabweisend spricht und nicht von wasserdicht.

Hinter dem Sammelbegriff DWR-Beschichtung verstecken sich unterschiedlichste Technologien, die von den Herstellern eingesetzt werden – manche mehr, manche weniger umweltfreundlich. Umweltfreundliche Mittel werden auf Wachs- oder Wasserstoffbasis hergestellt und sind vollständig biologisch abbaubar. Sie schützen Kleidung und Ausrüstung allerdings nicht vor Verschmutzungen.

Eine aggressivere Lösung sind Beschichtungen auf Basis von Flurcarbonen. Die leider immer noch sehr häufig eingesetzten Fluorcarbone sind wasser-, fett- und schmutzabweisend, lagern sich aber sowohl in der Umwelt als auch im Körper ab und gelten als gesundheitsschädlich. Sie verflüchtigen sich also im Gegensatz zu den DWR-Beschichtungen auf Wachsbasis oder Wasserstoffbasis nicht, sondern können überall auf dem Planeten als Überreste von Imprägnierungen nachgewiesen werden.

Da du als Outdoor-Fan wohl ein gutes Verständis für den Schutz und Erhalt der Umwelt hast, solltest du beim Kauf von Funktionskleidung deshalb darauf achten, dass sie als fluorcarbonfrei beworben wird. Schmutzig wird deine Kleidung beim Sport sowieso. Das bisschen zusätzlicher Schutz durch eine schmutzabweisende Beschichtung ist es ganz sicher nicht wert, dass die Überreste deiner Imprägnierung die Umwelt dauerhaft verschmutzen.

Die DWR-Beschichtung muss regelmäßig erneuert werden

Ein großer Nachteil von DWR-Beschichtungen ist, dass sie im Gegensatz zur Marketing-Bezeichung “dauerhaft wasserabweisend” alles andere als dauerhaft sind. Die Beschichtungen waschen sich mit der Zeit aus, und auch durch Abnutzung und Abrieb verschwinden sie nach und nach von deiner Outdoor-Kleidung.

Wenn du merkst, dass das Wasser auf deiner Kleidung nicht mehr schön abperlt, solltest du die DWR-Beschichtung also erneuern. So ist die Funktionsfähigkeit deiner Sportbekleidung gewährleistet und sie bleibt atmungsaktiv. Du kannst du die Imprägnierung sehr einfach und schnell mit entsprechenden Sprays wie dem umweltfreundlichen Nikwax wieder erneuern.

Last Updated on Juni 27, 2024 by Raffaele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.