Zum Inhalt springen

Tegeler-See-Wanderung

Tegeler-See-Wanderung: Tegelort
Tegeler-See-Wanderung: Tegelort © gipfelwelt.net

Meine gemütliche Tegeler-See-Wanderung führt vom Bahnhof Tegel das gesamte Nordufer entlang und noch ein Stück die Havel hinauf bis zum Bahnhof Schulzendorf.

Berlin-Tegel habe ich im Rahmen meiner Mikroabenteuer jetzt schon des Öfteren besucht. Allerspätestens seit der Flughafen Tegel stillgelegt ist, hat der Stadtteil im Norden Berlins nochmal an Attraktivität gewonnen. Die naturnahe Lage am Ufer des Tegeler Sees und am Saum des Tegeler Forsts war aber immer schon sehr attraktiv. So war Tegel bisher Start- oder Endpunkt meiner Tegeler-Fließ-Wanderung, meiner Nordgraben-Wanderung und meiner Tegeler-See-und-Spandauer-See-Wanderung.

Outdooractive-App 10 € Rabatt
Outdooractive-App
Mit dem Gutscheincode erhältst du 10 € Rabatt für die Outdooractive-App zur Tourenplanung und Navigation. Jetzt 30 Tage kostenlos testen!
GIPFELWELT104

Auch für meine nächste Tour habe ich mich wieder dem Tegeler See gewidmet und diese Tegeler-See-Wanderung geplant. So schön er ist, hat der See für Wandertouren den Nachteil, dass er nur sehr eingeschränkt mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist. Es gibt schon ein paar Busstationen, aber die machen die Anreise sehr lang und kompliziert. S- und U-Bahnhöfe hingegen lassen sich kaum für eine Wanderung entlang des gesamten Ufers nutzen.

Für diese Tegeler-See-Wanderung habe ich daher das Nordufer ins Auge gefasst und hier einen schönen Wegverlauf mit guter Erreichbarkeit kombiniert. So endet er im Ortsteil Heiligensee des Bezirks Reinickendorf kurz vor der Berliner Stadtgrenze. Wenn du den gesamten Tegeler See abgehen willst, kannst du diese Tour mit der Tegeler-See-und-Spandauer-See-Wanderung kombinieren. Das wird dann allerdings eine sehr ausgedehnte gut 20 Kilometer lange Tour.

Meine Tegeler-See-Wanderung hat mir ziemlich gut gefallen. Einige Wegabschnitte sind etwas langweilig, da wegen Privatgrundstücken der Weg nicht direkt am Wasser entlang führt, oder kurz auf der Straße gegangen werden muss. Aber überwiegend kannst du die pure Idylle der Ufer von Tegeler See und Havel erleben mit Panoramen über die Inseln und das gegenüberliegende Havelufer.

Dauer und Schwierigkeitsgrad

Meine Tegeler-See-Wanderung ist 13,5 Kilometer lang und führt größenteils über sehr bequeme und ebene Naturwege mit kurzen Abschnitten auf Asphalt. Du kannst die Strecke sehr gut in 2,5 bis 3 Stunden bewältigen. Zwischendurch gibt es diverse Einkehrmöglichkeiten.

Ich bin die Route in Richtung Schulzendorf gegangen. In die andere Richtung zu gehen ist aber fast empfehlenswerter, da der Weg durch Heiligensee zwischen Havel und S-Bahnhof Schulzendorf etwas langweilig ist und du ihn dann gleich am Anfang hinter dich bringst.

Start und Ziel

Startpunkt der Tegeler-See-Wanderung ist der U-Bahnhof Tegel (U6), auch der unweit gelegene S-Bahnhof Tegel (S25) kann prima für den Start genutzt werden.

Der Zielpunkt ist der S-Bahnhof Schulzendorf (S25), nur eine S-Bahnstation vom Start entfernt. Somit lässt sich diese Tegeler-See-Wanderung sehr unkompliziert mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus dem Berliner Zentrum realisieren.

Tourenbericht

Tegeler-See-Wanderung: Auf der Tegeler Hafenbrücke
Tegeler-See-Wanderung: Auf der Tegeler Hafenbrücke © gipfelwelt.net

Vom U-Bahnhof Tegel begann ich meine Tegeler-See-Wanderung, indem ich auf kürzestem Weg zum Tegeler Fließ ging. Hier empfing mich gleich die schöne Szenerie des Tegeler Hafens. Dem Flanierweg am Ufer entlang folgend gelangte ich kurze Zeit später zur roten Tegeler Hafenbrücke, über die ich das Fließ querte.

Tegeler-See-Wanderung: Große Malche
Tegeler-See-Wanderung: Große Malche © gipfelwelt.net

Nach der Brücke konnte ich dem Naturweg direkt am Ufer des Sees entlang folgen. Durch etwas Wald mit schönen Blicken auf Yachthäfen ging es so die Große Malche entlang. So wird der Nordzipfel des Tegeler Sees genannt. Die erste Hälfte bis zum Scheitelpunkt ist sehr schön. Dann ging es aber leider erst mal vom Ufer weg auf einen Fahrweg in den Wald hinein, weil das folgende Stück fest in der Hand einiger Segelclubs und des Auswärtigen Amtes ist. Von der repräsentativen Villa Borsig sah ich leider nicht viel.

Danach führte die Tegeler-See-Wanderung aber endlich wieder direkt am Ufer entlang. Ich passierte auf schönem Waldweg einige sehr attraktive, aber auch sehr gut besuchte Badestellen sowie das Strandbad Tegelsee. So traversierte ich das gesamte Ostufer des Tegeler Sees mit regelmäßigen Blicken über die vorgelagerten Inseln wie Scharfenberg und Valentinswerder. Das war fast der schönste Abschnitt der Tegeler-See-Wanerung bis nach Tegelort. Hier gab es im kleinen Hafen am Ortseingang wieder Bötchen zu bestaunen.

Jetzt musste ich ein kleines Stück auf der Straße gehen, doch dann ging es das letzte Stück am Tegeler See entlang wieder direkt neben dem Wasser her bis zum Anleger der Tegeler-See-Fähre. Hier wird der Weg zu einem breiten Uferweg an der Havel, dem ich jetzt folgte. Es gibt zwei Einkehrmöglichkeiten in Tegelort. So gelangte ich zum Anleger der Fähre Burchardi, die auch Autos transportiert. So legte ich am Havelufer nochmals in etwa die gleiche Distanz zurück wie vorher am Ufer des Tegeler Sees.

Tegeler-See-Wanderung: Rastplatz an der Alten Feuerwache Konradshöhe
Tegeler-See-Wanderung: Rastplatz an der Alten Feuerwache Konradshöhe © gipfelwelt.net

Im Verlauf kamen wieder mehrere schöne Badestellen, und sehr gut gefiel mir der Rastplatz an der Alten Feuerwache, wo die Siedlung Tegelort in die Siedlung Konradshöhe übergeht. Ich ging weiter auf dem breiten Uferweg, der hier weite Blicke über die Havel und das gegenüberliegende Ufer ermöglichte. Das war ein schöner Abschluss des Uferweges meiner Tegeler-See-Wanderung.

Tegeler-See-Wanderung: Konradshöhe
Tegeler-See-Wanderung: Konradshöhe © gipfelwelt.net

Der nachfolgende Abschluss der Tegeler-See-Wanderung war dann allerdings nicht mehr so spannend. Erst musste ich der Straße ein kurzes Stück bis nach Heiligensee folgen, wo nochmals eine schöne Badestelle zu einem Sprung in die Havel einlud. Jetzt hieß es nur noch, auf dem bestmöglichen Fußweg zur S-Bahn zu kommen. Dafür ging ich vom Ufer weg und ein kurzes Stück durch den Wald. Dann konnte ich sehr schön am Saum des riesigen Südfelds entlang gehen.

Tegeler-See-Wanderung: Südfeld
Tegeler-See-Wanderung: Südfeld © gipfelwelt.net

Hier sah ich, wie sich nicht allzu weit entfernt ein Frühlingsgewitter abregnete. Doch für mich war es jetzt zum Glück nur noch ein kurzes Wegstück durch die Häusersiedlung bis zum S-Bahnhof Schulzendorf.

GPS-Route Tegeler-See-Wanderung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.