Zum Inhalt springen

Páramo Cambia Shirt im Test

Páramo Cambia Shirt im Test
Páramo Cambia Shirt im Test © gipfelwelt.net

Das leichte und schnelltrocknende Páramo Cambia Shirt hat einen UV-Schutz und ist auf die Bedürfnisse beim Sport ausgelegt. Ich habe es im Test ausprobiert.

Die britische Marke Páramo ist auf dem deutschen Markt noch eher unbekannt. Und das, obwohl sie vom selben Gründer stammt wie das umweltfreundliche Imprägniermittel Nikwax, das hier wiederum einen sehr hohen Bekanntheitsgrad genießt.

Ethische Werte werden bei beiden Marken groß geschrieben, was umweltorientierte Outdoorfans immer freut. So kommt die Kleidung aus Fair Trade-Produktion und ist vollständig recycelbar, wenn du sie am Ende ihrer Lebensdauer an den Hersteller zurück gibst. Dafür kriegst du sogar einen Gutschein, den du für einen neuen Kauf einlösen kannst.

Solider Sonnenschutz des Páramo Cambia Shirt

Somit war ich sehr gespannt, ein Kleidungsstück der Marke zu testen. Das Páramo Cambia Shirt ist für das Bergwandern schon mal interessant, weil es einen UV-Schutz UPF 25+ mitbringt. Das ist nicht extrem hoch, aber da durch die Verschärfung der entsprechenden EU-Richtlinie renommierte Marken wie Fjällräven gar keinen UV-Schutz mehr ausweisen, ist mir jede neue Option willkommen. Und es sollte für lange Sonnentage im Gebirge allemal ausreichen.

Auch das schlichte Design mit dem satten Farbton finde ich sehr gelungen. Zwei Logos sind sehr dezent angebracht, und lassen sich auch einfach entfernen.

Geringes Gewicht und robustes Material

Páramo Cambia Shirt Rückseite
Páramo Cambia Shirt Rückseite © gipfelwelt.net

Mit 140 Gramm in Herren Größe M ist das Páramo Cambia Shirt ziemlich leicht. Dennoch hat es einen sehr dicken Stoff, der eine hohe Robustheit und Langlebigkeit verspricht und aus 100 Prozent Polyester besteht.

Im Test beim Lauftraining finde ich das Material ein bisschen fest, dadurch schmiegt es sich nicht ganz so leichtgängig am Körper an. Was aber wirklich hervorragend funktioniert, ist der Feuchtigkeitstransport. Egal wie viel ich schwitze, das Shirt wird nicht nass, sondern gibt die Feuchtigkeit sofort ab. Die Atmungsaktivität ist trotz des dicken Stoffs also herausragend.

Laut Hersteller kannst du das Mikroklima am Körper mit dem Shirt sogar selbst beeinflussen: Wenn du das Shirt mit der glatten Seite nach innen trägst, kühlt es besser. Wenn du sie nach außen trägst, gibt es die Feuchtigkeit besser ab.

Mir gefällt das Páramo Cambia Shirt insgesamt sehr gut, und es wird mir beim Training bestimmt noch lange gute Dienste erweisen.

Hinweis: Der Hersteller hat mir den Artikel zum Testen zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.