Cumulus Intense Kunstfaser Schlafsack im Test

Der Cumlus Intense ist ein leichter, unempfindlicher Kunstfaserschlafsack für Temperaturen bis null Grad. Ich habe ihn ausprobiert.

Cumulus Intense Schlafsack mit durchgehendem Reißverschluss an einer Seite
Cumulus Intense Schlafsack mit durchgehendem Reißverschluss an einer Seite. © gipfelwelt.net

Man wird über die Jahre ja etwas bequemer. So stand die Anschaffung eines neuen Schlafsacks ganz im Zeichen des Komforts. Mein Hyperlamina Spark ist nach einigen Jahren der Nutzung noch prima in Schuss, allerdings ging mir zusehends auf die Nerven, dass er nur einen kurzen Reißverschluss hat. Denn zum einen lässt er sich so nicht an wärmeres Klima anpassen, indem man beim Schlafen für mehr Belüftung halb oder ganz öffnet. So habe ich einige Nächte bei Temperaturen über fünf Grad ordentlich geschwitzt. Zum anderen kennt ihr vielleicht den Panikmoment, wenn ihr in der Nacht aufwacht und so im Halbschlaf nicht aus dem Schlafsack rauskommt bzw. euch irgendwie verheddert in der Enge des Zeltes. Gar nicht schön.

Reißverschluss des Cumulus Intense Schlafsack am Fußende
Der Reißverschluss des Cumulus Intense Schlafsack lässt sich auch vom Fußende her öffnen. © gipfelwelt.net

Es sollte also ein Schlafsack her, der einen Reißverschluss über die ganze Länge hat, bis etwa null Grad Celsius einsetzbar ist für kalte Bergnächte und eine pflegeleichte Kunstfaser-Füllung hat. Außerdem sollte sein Packgewicht natürlich gleich oder besser noch niedriger sein als die etwa 860 Gramm meines aktuellen Schlafsacks.

Von der polnischen, nicht so bekannten Marke Cumulus hatte ich früher mal einen sehr gut verarbeiteten Daunenschlafsack, deswegen bin ich da jetzt auch wieder auf diese Marke gekommen.

Eigenschaften des Cumulus Intense Kunstfaser Schlafsack

  • leichter Kunstfaserschlafsack
  • Außenmaterial: robustes Pertex Quantum, windabweisend gewebt und wasserabweisend imprägniert
  • Füllung: Climashield Apex Kunstfaser (233 g/m² Vorderseite, 167 g/m² Rückseite)
  • Reißverschluss über die ganze Seite, wahlweise rechts oder links
  • Temperaturlimit: 0 Grad Celsius
  • wärmt auch in nassem Zustand
  • Packsack für den Rucksack und Netzbeutel für die Aufbewahrung
  • Maße: 202 x 77 (oben) bzw 55 (unten) cm, für Körpergröße bis 185 cm
  • Packmaß: 29 x 19 cm, Packvolumen 8,2 l
  • Gewicht inkl. Packsack: ca. 880 g
  • Originalpreis: 169 Euro
  • beziehbar direkt über Cumulus

Der Cumulus Intense Kunstfaser Schlafsack im Test

Kompakter Packsack des Cumulus Intense Schlafsack
Kompakter Packsack des Cumulus Intense Schlafsack. © gipfelwelt.net

Das Kunstfaser-Modell “Intense” von Cumulus wird mit einem großen Beutel für die Aufbewahrung zu Hause und einem kleinen, komprimierenden Packsack für den Rucksack geliefert. Im Packsack bringt er 880 Gramm auf die Waage und damit ein bisschen mehr als der Hyperlamina. Einen leichteren Kunstfaserschlafsack, der bis null Grad einsetzbar ist, habe ich leider nicht gefunden – bzw. da ist der Hyperlamina Spark einfach schon sehr leicht.

Dafür hat der Cumulus Intense aber einen komplett durchgängigen Reißverschluss. Das war ja auch der Hauptgrund für die Neuanschaffung. Er geht über die gesamte Seite, du kannst bei Bestellung wählen, ob du ihn rechts oder links haben möchtest. Außerdem lässt der Reißverschluss sich sowohl vom Kopfende als auch vom Fußende her öffnen. Das bietet viele Belüftungsmöglichkeiten, wenn es etwas wärmer ist. Man kann den Reißverschluss auch ganz aufmachen. Dann lässt er sich in warmen Nächten wie eine Decke verwenden. Man kann sich beispielsweise darauf legen, damit man eine gute Unterlage hat, und dann ggf. nur teilweise zudecken.

Kopfteil des Cumulus Intense Schlafsack mit regulierbarer Kapuze
Kopfteil des Cumulus Intense Schlafsack mit regulierbarer Kapuze. © gipfelwelt.net

Am Kopfende hat der Reißerschluss einen breiten Kunststoffschlitten mit einem Schiebergriff an der Außenseite und einem an der Innenseite. So lässt er sich also auch von innen gut öffnen, und in besagtem Panikmoment im Halbschlaf lässt sich der Schiebergriff gut ertasten.

Wie es sich für einen Mumienschlafsack gehört, ist das Kopfteil des Cumulus Intense mit einem Schnürzug versehen. So kann man die Kapuze auf die Kopfgröße anpassen und sich schön warm einmummeln.

Der Cumulus Intense Kunstfaser Schlafsack ist im Rückenbereich dünner gefüttert als im Bauchbereich. Das spart Packgewicht, ist bei kaltem Untergrund aber natürlich ein Nachteil. Die Füllung finde ich um einiges flauschiger, weicher und damit daunenähnlicher als beim Mountain Hardwear Hyperlamina Spark, der bisher zum Einsatz kam.

Der Schlafsack kann unkompliziert im Normalwaschgang bis 40 Grad gewaschen werden. Er trocknet innerhalb einiger Stunden. Der Hersteller empfiehlt übrigens ausdrücklich regelmäßiges Waschen des Schlafsacks, um die Bauschkraft und Funktionsfähigkeit der Kunstfaserfüllung zu erhalten.

Fazit

Auf einen wirklich ultraleichten Kunstfaser-Schlafsack warte ich noch, der mit tierischen Daunen beim Wärme-Gewichts-Verhältnis mithalten kann. Immerhin ist der Cumulus Intense Kunstfaser Schlafsack fast so flauschig wie Daunenfüllungen, weicher/kuschliger als mein bisheriger Kunstfaserschlafsack und bietet dank des durchgehenden Reißverschlusses mehr Komfort und ein breiteres Einsatzspektrum bei wärmeren Temperaturen, ohne wirklich schwerer zu sein. Der Preis ist mit knapp 170 Euro zwar hoch, aber im üblichen Bereich für Schlafsäcke dieses Qualitätsniveaus. Leider kann man ihn nur direkt über den Hersteller aus Polen beziehen. Aber jetzt ist er da, also ab damit auf die Packliste.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.