Wanderung zum Hooker Lake

Hooker Lake
© gipfelwelt.net

Diese sehr beliebte, leichte Wanderung führt über Hängebrücken durch die Neuseeländischen Alpen bis zum krönenden Abschluss mit Panoramablick auf den höchsten neuseeländischen Berg Mount Cook – sofern das Wetter mitspielt.

Im Rahmen unserer Neuseelandreise Ende 2016 hielten wir uns einige Tage im Mount Cook Nationalpark auf. Es war schon unser letzter Tag hier. Wie schon am Tag zuvor, gab sich das Wetter weiterhin eher bescheiden. So entschieden wir uns für die Tour zum Hooker Lake, die auch im Rother Wanderführer Neuseeland beschrieben wird. Sie stellt keine besonderen Herausforderungen dar und war so auch beim heutigen regnerischen Schmuddelwetter zu bewältigen.

Vom Parkplatz am White Horse Hill Campground ging es los, auf gemütlichem Weg in Richtung des von dichten Wolken verhangenen Mount Cook. Zahlreiche Besucher taten es uns gleich.

Auf gutem Weg, teilweise über Holzpaneele und über insgesamt drei Hängebrücken, liefen wir eine gute Stunde. Wir durchwanderten das mit Sträuchern und Gräsern üppig bewachsene Tal zwischen Mueller Lake und Hooker Lake. Schließlich erreichten wir den kleinen Rastplatz am Ufer des Hooker Lake inmitten der Endmoräne, der das Ende des Wanderweges bildet.

So viel Trubel auf dem Weg herrschte, so wenig war hier am Rastplatz los. Die meisten Leute schienen direkt wieder davonzustieben. Wir hingegen übten uns jetzt trotz Nieselregen etwas in Geduld. Schließlich erbarmte sich die Wolkendecke und riss zwar nicht weit genug für die Sonne auf, aber doch weit genug für die volle Sicht auf den Mount Cook und seine vom Geröll schwarze Gletscherzunge.

Jetzt machten auch wir uns auf den ganz gemütlichen Rückweg und erreichten nach gut zwei Stunden wieder das Auto. Eine leichte, sicher nicht einsame und trotzdem eindrucksvolle Tour.

Ähnliche Beiträge

2 Comments on “Wanderung zum Hooker Lake”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.