Zum Inhalt springen

Tencel

Tencel-Stoff aus Lyocell-Fasern
Tencel-Stoff aus Lyocell-Fasern © Lenzing AG/Lee Jian Shen

Tencel ist der Markenname für Stoff aus Lyocell-Faser der österreichischen Firma Lenzing. Die biologisch abbaubare Kunstfaser wird aus Holzfasern gewonnen.

Funktionskleidung und Ausrüstung für den Einsatz beim Sport besteht meist aus Kunststoff-Fasern wie Polyester oder Polyamid, die wenig Feuchtigkeit speichern und sehr schnell trocknen. So setzt sich weder der Schweiß fest, noch saugt die Kleidung Wasser von außen bei Regen auf. Außerdem sind diese Kunstfasern äußerst robust und leicht. Beispiele für hochwertige Marken entsprechender Stoffe sind Dyneema oder Pertex Quantum.

Kunststoff ist kein besonders umweltfreundliches Ausgangsmaterial: Auch wenn hier die Abkehr vom Erdöl stattfindet und zunehmend nachwachsende Rohstoffe wie Soja dafür verwendet werden können, ist der chemische Herstellungsprozess sehr aufwändig und energieintensiv.

Relativ neu am Markt ist Tencel als Handelsname für Lyocell. Es hat gegenüber Kunststoff-Fasern einen riesigen Vorteil: Da es aus Holzfasern gewonnen wird, ist es ein organisches Textil und damit biologisch abbaubar. Weitere Vorteile: Es glänzt nicht und fällt weicher als Kunststoff. Die Nachteile anderer organischer oder tierischer Textilien wie Baumwolle oder Seide hat dieses Textil auch nicht: Es braucht keine spezielle Pflege und speichert wie Kunststoff-Daunen ebenfalls kaum Feuchtigkeit. Damit ist es gut für Sportbekleidung geeignet.

In Gänze kann das Textil allerdings nicht mit Kunststoff mithalten. So ist es deutlich schwerer und nicht so reißfest. Es wird aber sicher in Zukunft eine zunehmend wichtige Rolle bei Sportbekleidung spielen, gerade für Konsumenten, denen Umweltaspekte besonders wichtig sind.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.