Zum Inhalt springen

Chill-Effekt

Der Chill-Effekt lässt dich frösteln
Der Chill-Effekt lässt dich frösteln © Pixabay/kropekk_pl

Als Chill-Effekt wird das Frösteln bezeichnet, das nach körperlicher Aktivität auftritt und für Gänsehaut sorgt. Ursachen sind Schweiß und Wind. Die Definition.

Bei kalten Außentemperaturen tritt das Problem auf, dass man in der Ruhephase (Chill-Phase) nach dem Sport anfangen kann zu frösteln. Denn entstandener Schweiß kühlt den Körper, was bei kaltem Wetter kontraproduktiv ist und zu Erkältung führen kann.

Schnelltrocknende und winddichte Kleidung gegen den Chill-Effekt

Deswegen ist es wichtig, bei und nach dem Sport Kleidung zu tragen, die den Schweiß schnell von der Haut wegtransportiert und gleichzeitig wärmeisolierende Eigenschaften hat. Sonst besteht Erkältungsgefahr.

Eine zweite Ursache neben der Schweißbildung ist windiges Wetter: Der Luftzug verursacht einen Unterschied zwischen tatsächlicher und gefühlter Temperatur, man kann auch hier ins Frösteln geraten. Winddichte – und ggf. isolierende – Kleidung hilft.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.