Zum Inhalt springen

Warum ich auf diese EU-Reiseregeln gewartet habe

  • Februar 1, 2022April 10, 2022
Die ab sofort gültigen EU-Reiseregeln machen das Reisen wie hier am BER etwas unkomplizierter
Die ab sofort gültigen EU-Reiseregeln machen das Reisen wie hier am BER etwas unkomplizierter © Ekaterina Zershchikova / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Ab sofort gelten innerhalb der Europäischen Union neue einheitliche EU-Reiseregeln, die das Reisen in Pandemiezeiten zumindest wieder etwas einfacher machen.

Reisen in Corona-Zeiten war und ist eine Herausforderung. Damit meine ich aber weder wichtige und sinnvolle Hygienevorschriften und Gesundheitsmaßnahmen wie Maskenpflicht, Impf- und Testnachweise, noch die grundsätzliche Erfordernis, in so einer Ausnahmesituation flexibel zu sein und seine Reisewünsche und -vorstellungen anzupassen, oder auch zu reduzieren.

Regelwirrwar bei Testnachweisen und Einreisebestimmungen

Das Herausforderndste ist das Regelwirrwar, das sich ständig ändert und in weiten Teilen einer Konsistenz entzieht, und wo auch oftmals einfach nicht die Sinnhaftigkeit dahinter erkenntlich ist. Ich habe in den zwei Jahren Pandemie so ziemlich alles mitgemacht, was es an Regelwerken gab.

Die völlige Uneinheitlichkeit bis hin zur Widersprüchlichkeit, was die Regeln am Ziel und die Regeln bei der Rückkehr angeht, lässt einen doch oft mit der Bürokratie hadern. Ein besonders absurdes Beispiel ist sicherlich, dass das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern eine Einreisesperre selbst für Hausbesitzer verhängt hat, während zu diesem Zeitpunkt viele ferne Länder schon längst vernünftige Einreiseregeln etabliert hatten.

Das Allernervigste an dem Regelwirrwar fand ich aber das Hickhack bei den Corona-Tests. Das reichte von der Verpflichtung zum teuren PCR-Test vor und nach der Reise unabhängig vom Impfstatus bis zum völligen Verzicht auf jeglichen Testnachweis. Bei Anforderungen und Gültigkeitsdauer der Tests hat ebenso jedes Land sein eigenes Süppchen gekocht: 24, 48 oder 72 Stunden Gültigkeit, und ab wann wird das gerechnet: Antritt der Reise oder Ankunft im Zielland?

Die Sicher Reisen App des Auswärtigen Amtes war mein wichtigster Begleiter in dieser Zeit, da hier doch mit großer Zuverlässigkeit und tagesaktuell die Bestimmungen für jedes Reiseland und für die Rückkehr nach Deutschland eingepflegt werden.

Kleine Schritte zu einheitlichen EU-Reiseregeln

Ein erster Schritt in Richtung einheitliche EU-Reiseregeln war natürlich im Juli 2021 die Einführung des digitalen EU-Zertifikats für Corona-Nachweise wie Impfung und Test, das die Abfertigung bei Flughafen-Check-in und Einreise mit QR-Code innerhalb der EU und der Schengen-Länder schon mal um Einiges einfacher gestaltet hat. Doch seither ist nicht viel weitere Vereinheitlichung passiert.

Deswegen habe ich mit großer Erleichterung die Neuigkeit aufgenommen, dass ab heute innerhalb der Europäischen Union eine neue Empfehlung für EU-Reiseregeln gilt. Es ist zwar grundsätzlich so, dass die EU-Länder und insbesondere die Schengen-Staaten selbst entscheiden, ob sie dieser Empfehlung Folge leisten. Jedoch ist davon auszugehen, dass die allermeisten das auch tun werden.

Inzidenz nicht mehr maßgeblich

Die wichtigste Änderung ist die Abkehr von den Inzidenzwerten und damit von der Situation im Ausreiseland. Dies wird endlich dem Pandemiegeschehen gerecht, dass ein Virus nun mal überall tobt, aber wohl eher die individuelle Situation und Gesundheit eines Reisenden maßgeblich für dessen Gesundheitsrisiko als Reisender ist.

Dabei gehen die neuen EU-Reiseregeln sogar so weit, dass bei Vorlage eines gültigen Corona-Nachweises auf zusätzliche Testnachweise verzichtet wird. Wer also dreifach geimpft ist, oder innerhalb der letzten 180 Tage infiziert war, genießt vorerst wieder die volle Freizügigkeit beim Reisen.

Die anderen Regelungen für Ungeimpfte, Kinder, Gültigkeitsdauern von Tests etc. wurden nun mit diesen EU-Reiseregeln für alle EU-Staaten vereinheitlicht, sodass das bisherige Regelwirrwar deutlich entwirrt wird.

Die neuen EU-Reiseregeln versprechen nun also zumindest in den meisten europäischen Ländern für den Moment wieder teilweise Normalität beim Reisen. Ein hilfreicher nächster Schritt wären vielleicht noch einheitliche Einreiseformulare, sodass man nicht für jedes Land eine andere Seite oder App mit einer eigenen Logik aufrufen muss, um die Einreiseanmeldung zu erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.