Mein Ultraleicht-Hüttenschlafsack: Cumulus Liner GL Mummy

Verstellbare Kapuze des Cumulus Liner GL Mummy
Verstellbare Kapuze des Cumulus Liner GL Mummy © gipfelwelt.net

Der ultraleichte Cumulus Liner GL Mummy aus Kunstfaser ist eigentlich ein Schlafsack-Inlet. Er eignet sich aber auch ganz prima als Hüttenschlafsack.

Ich übernachte zwar nicht mehr so oft auf Berghütten, da ich mittlerweile am liebsten mit Zelt unterwegs bin. Aber wenn, dann nehme ich schon seit vielen Jahren den Cumulus Liner GL Mummy mit. Und da ist er bislang unangefochten auf meiner Packliste. Denn auf Berghütten sind Hüttenschlafsäcke ja Pflicht, und aus hygienischen Gründen solltest du dir unabhängig davon auch selbst den Gefallen tun, in deinem eigenen Hüttenschlafsack zu übernachten. Das Bettzeug in den Berghütten kann nämlich nicht so oft gewaschen werden.

Welche Eigenschaften sollte ein Hüttenschlafsack haben?

Du brauchst also einen möglichst leichten Schlafsack ohne isolierende Eigenschaft, denn warme Decken kriegst du in der Hütte. Schlafsäcke mit Isolation kannst du natürlich genauso in der Berghütte verwenden. Allerdings schlägt das sehr beim Packgewicht zu Buche, denn für die kalten Bergnächte bräuchtest du einen sehr dick gefütterten Schlafsack. Also solltest du dir den Gefallen tun, keinen richtigen Schlafsack unnötigerweise mitzuschleppen, sondern nur einen ungefütterten Hüttenschlafsack.

Isolierende Schlafsäcke ohne vollständigen Seitenreißverschluss können für einige Panik in der Nacht sorgen. Wenn du dich im Halbschlaf verhedderst und ihn nicht schnell und leicht öffnen kannst, ist das ziemlich nervig. Für Hüttenschlafsäcke hingegen gilt das Gegenteil: Eine Öffnung zum Hineinschlüpfen ist genug. Denn sie sollen ja wie eine zweite Haut am Körper liegen. Da sie sehr leicht sind, passiert es auch kaum, dass du dich im Schlaf verhedderst.

Wichtig ist, dass er eine Kapuze hat. So hast du auch für das Kopfkissen deinen Hygieneschutz. Das ist dann die sogenannte Mumienform (Mummy). Ich finde es auch unverzichtbar, dass die Kapuze einen Kordelzug hat. So kannst du sie vor dem Einschlafen gut festzurren und sie sitzt am nächsten Morgen auch noch da, wo sie sein soll.

Cumulus Liner aus Pertex Quantum

Die polnische Marke Cumulus macht ganz tolle Schlafsäcke und mein aktueller isolierender Kunstfaserschlafsack ist auch von dieser Marke. Den Liner habe ich schon viel länger und bin auch damit extrem zufrieden. Vor allem das geringe Gewicht hatte mich damals überzeugt.

Was das Material angeht, ist Seide aktuell die leichteste Option für Hüttenschlafsäcke. Da gibt es für mich jedoch mehrere Gründe, warum ich das nicht möchte. Der Hauptgrund ist, dass ich dafür ein Spezialwaschmittel bräuchte, und ich mag es doch lieber unkompliziert.

Deswegen hatte ich mich für den Cumulus Liner GL Mummy aus sehr leichtem, extrem robustem und langlebigem Pertex Quantum entschieden. Er ist für eine Körperlänge bis 205 Meter geeignet und wiegt inklusive Packsack 98 Gramm. Aktuell wird das Gewicht vom Hersteller mit 135 Gramm angegeben. Ich weiß nicht genau, ob das Design mittlerweile verändert wurde. Auf jeden Fall fällt das denke ich immer noch in den Ultraleicht-Trekking-Bereich. Wem das mit der Seide egal ist, der kann sich auch die Variante des Cumulus Liner aus Seide holen, die ein paar Gramm leichter ist.

Pertex ist aber aus meiner Sicht eine gute Wahl. Neben der unkomplizierten Reinigung ist das Material fast so weich und anschmiegsam wie Seide, sodass ich mich gern rein kuschle. Es raschelt ein bisschen, daran muss man sich vielleicht gewöhnen. Ansonsten klappt der Ein- und Ausstieg dank des weichen Materials sehr einfach. Ein großer Vorteil von Pertex ist aucah, dass es sehr schnell trocknet, falls der Schlafsack mal nass wird, oder falls du ihn zwischendurch mal mit Reiseseife auffrischen möchstest. Die Kapuze des Cumulus Liners lässt sich auf beiden Seiten des Kopfes einstellen und mit dem Kordelzug fixieren.

Winziger Packsack des Cumulus Liner GL Mummy
Winziger Packsack des Cumulus Liner GL Mummy © gipfelwelt.net

Die Mitnahme des Packsacks ist nicht unbedingt erforderlich. Da er aber nur ein paar Gramm wiegt, ist das schon nützlich. Denn du kannst den Cumulus Liner damit auf ein winziges Packmaß von 12 x 7 cm komprimieren. Das Verstauen im Packsack geht sehr einfach, da das Material so dünn und weich ist. Den Liner einfach grob aufwickeln und in den Packsack wurschteln – fertig.

Die Cumulus Produkte sind derzeit nur direkt beim Hersteller zu beziehen.

Raffaele ist Autor der Gipfelwelt. Passonierter Bergwanderer, Tourengeher, Ultraleicht-Trekking-Fan, Ausrüstungs- und Bekleidungstester.
Beitrag erstellt 232

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.