Sunozon pure skin Sonnengel im Test

Sunozon pure skin Sonnengel
© gipfelwelt.net

Das “Sunozon pure skin Sonnengel” bietet UV-Schutz mit Lichtschutzfaktor 30 und einer leichten Textur, die nicht fettet und nicht komedogen ist. Außerdem hat es nicht diesen penetranten Sonnencremegeruch. Der Test.

Mit Sonnencremes habe ich so meine liebe Mühe. Ich finde deren typischen Geruch ziemlich unangenehm. Die üblicherweise fettrig-klebrige Konsistenz Sonnencremes nervt, da man großzügige Mengen braucht für einen guten Schutz vor UV-Strahlung. Und dann fängt das Gesicht noch an zu glänzen wie eine Speckschwarte. Die beliebten Sonnenschutz-Sprays sind da besser, aber kommen für Wanderungen nicht infrage, da der Sprühmechanismus zu empfindlich bzw. zu fehleranfällig ist. Allerdings macht gerade die in den Bergen intensivere UV-Strahlung einen verlässlichen Sonnenschutz auf der Haut absolut unverzichtbar. Gesicht, Hals, Nacken, Arme, Beine, da wird jeden Morgen bevor es los geht eine große Portion Sonnenschutzmittel fällig.

Ich habe also schon Diverses durchprobiert und bin jetzt – vorerst – bei der Eigenmarke “Sunozon” von Rossmann gelandet. Denn das relativ neue “pure skin Sonnengel” kommt für mich schon mal recht nah an das ideale Produkt ran. Und dabei ist es auch noch ziemlich günstig.

Die Eigenschaften des Sunozon pure skin Sonnengels

  • Den Lichtschutzfaktor 30 finde ich grundsätzlich ausreichend für die intensive Gebirgssonne – bei sachgemäßer Anwendung …
  • Laut Hersteller sind die Inhaltsstoffe des Sunozon pure skin Sonnengels “nicht komedogen” und damit auch für Problemhaut geeignet.
  • Der Hersteller schreibt dem Gel feuchtigkeitsspendende Eigenschaften zu, ohne zu fetten.
  • 100 Milliliter kosten 3,49 €

Das Sunozon pure skin Sonnengel im Test

Das Gel selbst ist absolut geruchsneutral – im Gegensatz zu anderen Produkten der Sunozon-Reihe, obwohl das dort auf der Packung steht und hier nicht. Kein Geruch ist besser als unangenehmer Geruch, das kommt mir also sehr entgegen.

Das “Gel” im Namen verweist auf einen hohen Wasseranteil und eine entsprechend leichte Textur. In der Tat lässt sich das Sunozon Sonnengel leicht auf der Haut verteilen und zieht sofort ein. Es bleiben auch keine weißen Rückstände. Die Haut fängt allerdings ein bisschen an zu glänzen und wird auch minimal klebrig, aber bei Weitem nicht so wie mit normaler Sonnencreme.

Den “feuchtigkeitsspendenden” Effekt finde ich recht gering. Um im Sinne des Packgewichts die normale Gesichtscreme auf Tour zu Hause zu lassen, reicht es jedenfalls nicht.

Ach so, Sonnenbrand mit Sonnengel gabs bisher nicht:-D

Fazit

Für den Moment der Sonnenschutz der Wahl und auf meiner Packliste.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.