Bergans Sky Jacket Hardshell im Langzeittest

Bergans Sky Jacket
© gipfelwelt.net

Mein Wetterschutz bei leichtem Gepäck: Die Bergans Sky Jacket.

Endlich möchte ich mal meine beiden Hardshell-Jacken vorstellen, die mich aktuell am Berg (und auch in der Stadt) begleiten. Beide kommen aus dem Hause Bergans und haben eine recht ähnliche Ausstattung, aber unterschiedliche innere Werte, sprich unterschiedliche Membranen, die für die wasser- und winddichte Beschaffenheit sorgen.

Bei meinen Hardshell-Jacken war mir wichtig, dass sie möglichst wenig Gewicht haben und damit keinen unnötigen Ausstattungs-Schnickschnack, dabei natürlich verlässlich wasserdicht und winddicht – und nicht zuletzt unkompliziert in der Pflege – sind.

Mit 2,5 Lagen ist die ca. 300 g schwere Bergans Sky Jacket die leichtere und weniger robuste meiner beiden Hardshell-Jacken. 300 g dürfen sich denke ich noch nicht als ultraleicht bezeichnen, im Bereich der 2,5 Lagen gehts auch weiter runter, aber es ist ein sehr guter Wert, und da ist es nicht so schlimm, wenn man die Jacke mal umsonst mitschleppt.

Bergans Element

Die Sky ist ein Evergreen im Sortiment des norwegischen Herstellers. Sie kostet um die 160 Euro und ist mit der hauseigenen Bergans Element Active-Membran ausgestattet, über die Bergans nicht so viele Infos rausgibt, außer dass die Wassersäule mindestens bei 10.000 mm und die Atmungsaktivität bei mindestens 10.000 g/m²/24h liegt. Ein solider Wetterschutz, der für die meisten Bergabenteuer ausreichend sein dürfte.

Bergans Sky Jacket
In der eigenen Kapuze verstaubar. © gipfelwelt.net

Gewicht wird gespart, indem die Membran der Bergans Sky Jacket von innen nicht mit einer vollständigen Textillage geschützt ist, sondern mit ganz vielen kleinen Kunststoffpünktchen. Das schränkt die Robustheit ein, weswegen man bei schwerem Gepäck (spätestens wenn es in den zweistelligen Kilobereich geht) doch lieber eine 3-Lagen-Jacke verwenden sollte.

Beim Tragekomfort sind wir im Mittelfeld. Das gummiartige Material raschelt zwar kaum, es wurde im Gegensatz zu teureren Jacken aber kein Stretch verarbeitet. Durch die Konstruktion ist das Material aber extrem dünn und leicht, so dass ich das nicht so gravierend finde. Eine Fleecejacke für die Wärme kriege ich auch ganz bequem unten drunter. Ein kleiner Filzbesatz am Kragen schützt davor, dass die Jacke unangenehm am Kinn kratzt.

Bergans Sky Jacket
Dreikordelzugkapuze, Filzbesatz am Kinn. © gipfelwelt.net

Ansonsten ist die Jacke schön schlicht gehalten, sowohl vom Design als auch von der Ausstattung. Es gibt lediglich zwei Seitentaschen mit Netzinnenfutter und eine feste Kapuze, die mit drei Kordelzügen in der Länge, wie auch in der Größe des Gesichtsausschnitts, verstellbar ist. Die Jacke kann bei Nichtgebrauch in der Kapuze eingerollt werden. Die Reißverschlüsse sind natürlich wasserdicht. An den Ärmelbündchen sind Klettverschlüsse. Der Jackensaum kann – etwa bei starkem Wind – mit einem Gummizug enger gestellt werden.

Zum Reinigen kann die Jacke einfach im Schonwaschgang mit Feinwaschmittel in die Waschmaschine.

Fazit

Die Bergans Sky Jacket ist schon seit Ewigkeiten mein treuer Begleiter: Günstig, langlebig, leicht, mit ein paar Abstrichen beim Tragekomfort.

Ähnliche Beiträge

Comments are closed.